Luftbefeuchter Grundlagen

Grundlagen zum Thema Luftbefeuchter

Was macht eigentlich ein Luftbefeuchter und warum brauche ich einen?

Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Wohnbereich zu erhöhen. Zum Beispiel können Sie einen Topf mit Wasser auf den Herd oder auf den Heizkörper stellen oder Sie hängen nasse Handtücher über den Heizkörper.

Aber das sind alles nur Provisorien gegenüber effektiveren, mechanischen Luftbefeuchtern, die man heute für wenig Geld erwerben kann.

Es gibt heute viele Arte von Luftbefeuchtern, aber alle haben eine grundlegende Eigenschaft: Es wird Wasserdampf/-nebel in den Raum gegeben, um das Niveau der Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Wenn sie diese richtig verwenden, können Luftbefeuchter helfen, trockene Haut, rissige Lippen oder Nasenbluten aufgrund zu trockener Schleimhäute zu lindern. Luftbefeuchter sollen sogar manchmal helfen können, Schnarchen zu reduzieren.

Hier einmal in der Übersicht die optionalen Variationen:

 • Dampfbefeuchter
Diese Geräte werden als „Verdampfer“ bezeichnet. Dabei erhitzt der Dampfbefeuchter das Wasser und gibt dann den heißen Dampf in den Raum ab.

Produkte von Amazon.de


• Zerstäuber
In diesem Luftbefeuchter fließt über eine sehr schnell rotierende Scheibe Wasser an einem Zerstäuber vorbei. Bei diesen wird also Wasser meist von einer rotierenden Scheibe durch ein sehr feines Sieb geschleudert, sodass feine Wassertropfen entstehen. Diese werden dann mit einem Ventilator in den Raum geblasen. Dies wird dann als kühler Nebel wahrgenommen, der aus dem Gerät aufsteigt.

Produkte von Amazon.de


 • Ultraschall
Ein Ultraschall-Luftbefeuchter verwendet eine Metallmembran, die in einer Ultraschallfrequenz schwingt, ähnlich wie bei einem Hochfrequenzlautsprecher, um Wassertropfen zu erzeugen. Ein Ultraschall-Luftbefeuchter arbeitet üblicherweise sehr leise und erzeugt ebenfalls einen kalten Nebel.


 • “Löschblatt-Prinzip”
Das „Löschblatt-System“ verwendet ein Papier, Tuch oder Blatt, um Wasser aus dem Wasserbehältnis zu ziehen. Ein Ventilator, der sich über dem Tuch oder Blatt dreht, lässt dann die Luft Feuchtigkeit aufnehmen.
Je höher die relative Feuchtigkeit, desto schwieriger ist es, Wasser aus dem Filter zu verdampfen, weshalb diese Art von Luftbefeuchter gerne auch „selbstregulierend“ bezeichnet wird.
Bei steigender Luftfeuchtigkeit nimmt die Wassernebelleistung dieses Typs Luftbefeuchters entsprechend ab.

Wie zeichnen sich die Vor-und Nachteile der verschiedenen Technologien aus?

  • -Dampfluftbefeuchter können für Kinder gefährlich sein, weil sie bei unsachgemäßer Handhabung Verbrühungen verursachen können. Sie haben ebenfalls oftmals eine höhere Energieaufnahme und damit die vergleichbar höchsten Energiekosten. Allerdings gibt es kaum bakteriellen Bedenken bei dieser Technologie.
    -Zerstäuber- und Ultraschallsysteme haben geringe Energiekosten, es bestehen aber zwei mögliche Bedenken.
  • Bakteriengefahr: Sollte das Wasser nicht regelmäßig ausgetauscht und der Luftbefeuchter intensiv gereinigt werden, werden eventuell beim Betrieb zuvor entstehende Bakterien und Schimmelsporen dann in der Luft verteilt.

Deshalb ist es sehr wichtig, den Wassertank und den gesamten Luftbefeuchter regelmäßig zu reinigen und mit sauberem Wasser nachzufüllen, wenn Sie ihn nicht im Betrieb haben.

Einige Ultraschallgeräte* haben daher antibakterielle Optionen eingebaut, wie zum Beispiel die Verwendung ultravioletten Lichtes, um Bakterien abzutöten.

Also: Ohne regelmäßige Pflege könnte ein verschmutzter Luftbefeuchter Bakterien- und Schimmelwachstum fördern.

Es gibt verschiedenste Variationen die Geräte zu reinigen. Aber eins ist dabei besonders wichtig, egal ob Sie sich für Essig- oder andere Reiniger entscheiden:

Reinigen Sie Ihren Luftbefeuchter regelmäßig.

  • Ein weiteres Thema sind gegebenenfalls die vorhandenen Mineralstoffe (Kalk- oder Salzgehalt) im Wasser. Ultraschallgeräte verteilen diese festen Bestandteile in die Luft.
    Wenn das Wasser in deinem Lebensbereich sehr kalkhaltig ist, wirst du dies später als feinen Staub auf den Möbeln und dem Gerät bemerken.
    Es ist zwar nicht gesundheitsschädlich, aber dennoch empfehlen wir aus eigener Erfahrung möglichst destilliertes Wasser in Ihrem Luftbefeuchter zu verwenden.
    Einige Ultraschallmodelle verfügen über eine Demineralisierungspatrone, die vorhandene feste Bestandteile aus dem Wasser filtert, um den oben beschriebenen Staub zu verhindern.
    • Einige Luftbefeuchter überwachen die relative Luftfeuchtigkeit im Raum und schalten sich gegebenenfalls ein und aus, um einen von dir zuvor eingestellten Wert zu halten.

Der erste Schritt dürfte immer die Anschaffung eines preiswerten Hydrometers* sein, das die relative Feuchtigkeit in deinem Haus zuverlässig misst.
Ihr werdet überrascht sein, wie niedrig die Luftfeuchtigkeitswerte oftmals sind!

Du möchtest weitere Informationen über Luftbefeuchter und verwandte Themen, Tipps und Ratschläge? Dann schau doch einmal hier vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*erforderlich